LanaLive – Best of

10 Years of transdisciplinary and thematic cultural work

13.05. – 23.05.2021

(DT)

LanaLive entstand aus der BigBand 84 und wurde schnell zu einem wichtigen Kulturanbieter in Lana und Umgebung. Seit 2012 bespielt es als transdisziplinäres und thematisches Kulturfestival Lana und Umgebung. Vom 13. bis 23 Mai 2021 wird das zehnjährige Jubiläum dieser Neuausrichtung mit einem Best-of dieser Jahre gefeiert. Verhandelt werden dabei die Themenschwerpunkte der verschiedenen Ausgaben. Das Kulturfestival LanaLive verstand sich von Beginn an als kultureller Nahversorger.

Kunst und Kultur, die ortsspezifisch sind, die sich vor Ort auf die Gegebenheiten einlassen erlebbar für alle zu machen war und ist ein großes Anliegen der Veranstalter. So wurden in den vergangenen 9 Jahren viele Auftragsarbeiten vergeben, Künstler*innen eingeladen sich mit den jeweiligen Festivalthemen auseinander zu setzen. Im Anschluss daran wurde das Festival im LanaLive Report zusammengeführt und reflektiert, alle 9 Ausgaben des Reports ergänzen sich, erzählen eine Geschichte und ergeben eine manchmal schöne, manchmal gegenläufige Charakterisierung des Gegend. Untersucht wurden die verschiedensten Aspekte von der Topografie über die Siedlungsgeschichte zum Untergrund.

Der alljährlich nach dem Festival erscheinende LanaLive-Report, welcher die Ergebnisse des Festivals zusammenfasst, wird bei der Ausgabe 2021 im Vordergrund stehen. Der Report ist es auch, der das Verhandelte reflektieren und beobachten lässt.

2021 werden Veranstaltungen und Projekte der letzten Jahre in Installationen umgewandelt und in einem über Lana hinausgehenden Kunstparcours wieder gezeigt. 10 Jahre LanaLive als Reflexion über das Gewesene, als Nachbereitung oder um es mit Worten eines Berufeneren zu sagen: als Beobachtung der Beobachtung.

Mit: Alma, Markus Breitenberger, Nemanja Cvijanovic, Franziska Guggenbichler, Martin Hanni, Maria C. Hilber, Hotel Amazonas, Johannes Huber, Matthias Keitsch, Joachim Knobloch, Sophie Lazeri, Manuel Oberkalmsteiner, Manuel Pellegrini, Simon Perathoner, DJ Raffaele Virgadaula, Lale Rodgarkia-Dara, Annika Terwey, Simon Terzer, Ultner Fünfgesang, Laura Zindaco.


(IT)

Le origini di LanaLive risalgono ad un ormai remoto concerto della BigBand 84. Negli anni, da evento musicale il festival si è rapidamente affermato come importante riferimento culturale per Lana e i suoi dintorni. Definita formalmente nel 2012 la sua identità di “festival culturale transdisciplinare e tematico”, anno dopo anno LanaLive è giunta la sua decima edizione. Dal 13 al 23 maggio 2021 verranno ricordati i punti culminanti delle varie edizioni, mettendo in evidenza il ruolo di promotore di culturale locale di cui LanaLive si è investita fin dal principio.

L’arte e la cultura site-specific, che interessano e coinvolgono la gente del posto, erano e sono tra le priorità degli organizzatori. Negli ultimi 9 anni sono state commissionate molte opere e numerosi artisti sono stati invitati a confrontarsi con i temi proposti di anno in anno. Al termine di ciascuna edizione il festival è stato immortalato e sottoposto a riflessione nel LanaLive Report. Tutte e 9 le edizioni del Report compongono assieme un quadro variegato del territorio, raccontandone la storia e i punti salienti, siano essi più o meno felici. Il festival ha infatti trattato un’ampia varietà di aspetti, dalla topografia alla storia degli insediamenti, fino al sottosuolo.

Proprio il LanaLive Report, che viene pubblicato ogni anno una volta terminato il festival e ne riassume gli esiti e l’impatto, sarà al centro dell’edizione 2021.

Gli eventi e progetti degli ultimi anni verranno convertiti in installazioni e riproposti in un percorso artistico che va oltre i confini di Lana. 10 anni di LanaLive come riflessione su ciò che è stato, come follow-up o per dirla con parole celebri: come osservazione dell’osservazione.

Con: Alma, Markus Breitenberger, Nemanja Cvijanovic, Franziska Guggenbichler, Martin Hanni, Maria C. Hilber, Hotel Amazonas, Johannes Huber, Matthias Keitsch, Joachim Knobloch, Sophie Lazeri, Manuel Oberkalmsteiner, Manuel Pellegrini, Simon Perathoner, DJ Raffaele Virgadaula, Lale Rodgarkia-Dara, Annika Terwey, Simon Terzer, Ultner Fünfgesang, Laura Zindaco.