Programm

13. – 22.05.2022

Freitag, 13. Mai, 18 Uhr
Come Together mit Meital Katz-Minerbo
Villa Arnica, Lana

Als Artist in Residency in der Villa Arnica ist die in Israel geborene und in Venezuela aufgewachsene Künstlerin Meital Katz-Minerbo eingeladen. Ihre Kunst beschäftigt sich mit der Darstellung dessen, was es bedeutet, Außenseiter*in zu sein und das Gefühl der Zugehörigkeit zu verlieren. Katz-Minerbo ist daran interessiert, sich mit der Erzählung des Andersseins auseinanderzusetzen und eine visuelle Sprache zu entwickeln, die Elemente der Popkultur und der Mode mit Botanik und Natur verbindet. Für sie sind Pflanzen lebende Kreaturen, die immer um uns herum sind: Sie wachsen, lieben, vermehren sich, bewegen sich und kommunizieren sogar auf eine Art und Weise und in einer Frequenz, die “Menschen” nicht wahrnehmen können. Im weiten Garten des Boutiquehotel Villa Arnica arbeitet die Künstlerin eine Woche lang. Am Freitag, 13. Mai um 18 Uhr findet ein öffentliches Come Together mit ihr in der Villa Arnica statt.



Freitag, 13. Mai, 19.30 Uhr
Eröffnungsrundgang
Rathausplatz, Lana

Eröffnet wird LanaLive Collaborations am Freitag, 13. Mai 2022 um 19 Uhr mit einem Rundgang am Gries, Treffpunkt ist der Rathausplatz. Der Rundgang leitet zu verschiedenen Kunstwerken:

– Als Neutro arbeiten seit 2015 die Wienerin Anna Neuwirth und der Bozner Martin Troger zusammen. Sie verfassen gemeinschaftliche literarische Texte. Ihr Manifest „Das Schreiben ist kollaborativ“ ist auf Litfaßsäulen im Dorfzentrum plakatiert.
– Der Kiosk, – in Berlin „Späti“ genannt – ist in vielen Städten nicht mehr wegzudenken. Er ist weit mehr als nur das Lädchen um die Ecke, gefüllt mit Zeitungen, Zeitschriften, Alkoholika, Tabakwaren, Süßigkeiten und Dingen des täglichen Bedarfs. Vom Kleinladen mutierte er zum sozialen Raum und so mancher Laden gehört mittlerweile zur Partyzone. In einer Installation im Backificio beleuchtet die Berliner Künstlerin SILKY das Phänomen mit zig selbstgestalteten Produkten.
Saman Kalantari ist ein in Bozen lebender international anerkannter Glaskünstler, er hat eigens für LanaLive ganz neue Objekte entwickelt, die das Morgen- mit dem Abendland verbinden und uns auf eine künstlerische Kulturreise schicken.


Freitag, 13. Mai, 20 Uhr
Eröffnung
Werkbank / Innenhof Thalerhof, Am Gries 20, Lana

L’Ospite e l’intruso (Der Gast und der Eindringling) ist ein Projekt, das zwischen 2009 und 2011 im Atelier des Künstlers und Kurators Ermanno Cristini entwickelt wurde. Für LanaLive wird das Konzept des „Eindringens / Besetzens“ um die Dimension der Kooperation erweitert. Cristini spielt mit dem italienischen Begriff „ospite“, was sowohl diejenige Person bezeichnet, die aufnimmt, als auch jene, die aufgenommen wird. Die Künstler*innen Umberto Cavenago, Serena Fineschi, Giovanni Morbin, Luca Scarabelli, Irene Fernandez Arcas, Thomas Sterna, Ermanno Cristini und Giancarlo Norese) nistet er im Atelier von Hannes Egger in Lana ein, indem sie dem Gastgeber Anweisungen geben.
Der Eröffnungsrundgang endet im Innenhof des Ansitz Thalerhof, (Werkbank) wo der Music Designer mr. coon mit selbstkreiertem Sound aufwartet.


Freitag, 13. Mai, 21 Uhr
Autokino
Parkplatz X-Laser, Lana

Wer gerne den bewegten Bildern folgt, kann mit LanaFilm um 21 Uhr auf dem Parkplatz von X-Laser in Lana ein Autokino besuchen und sich den Film Mad Max von Georg Miller ansehen. (Anmeldung an: info@lanafilm.it)


Samstag, 14. Mai 2020 von 10 bis 23 Uhr
Kulturtag im alten Magazin
Schnatterpeckstrasse 15, Lana

In Kooperation mit dem Lions Club Meran Host ist ein vielfältiges Kulturprogramm entwickelt worden, welches vor allem junge Kunstschaffende unterstützt – ein großes Anliegen des Lions Club. Beim Kulturtag im Alten Magazin am Samstag 14. Mai 2022 treffen klassische Musik, Theater, Singer-Songwriter, Installationen, Bildende Kunst und Performance aufeinander.

Die Eröffnung des Programms nehmen um 11 Uhr die Streicher des Haydn Orchesters Bozen und Trient (Marta Scrofani, Matteo Bovo, Mizuho Ueyama, Gianluca Montaruli) mit Werken von Haydn, Bloch und Debussy vor. Der Nachmittag ist von 14.30 bis 17.00 den Singer-Songwritern Nina Duschek, Medea Hinteregger, Marion Moroder und Thomas Traversa gewidmet, bevor es mit dem Theaterstück Das Haselraster Dokument von und mit Dietmar Gamper und Brigitte Knapp weitergeht.

Special Guests für das Hauptabendprogramm um 19.30 Uhr ist die Berliner Band und Superfan-Ensemble FINALE (Shade Théret, Magdalena Mitterhofer, Alexander Iezzi, Aleksandra Zakharenko, Skjold Rambow und Taylor Thoroski). Musik, Monologe und choreografische Elemente werden bei FINALE durch eine nichtlineare, tagebuchartige Erzählung zusammengehalten. Die Hierarchie der Band, und damit auch die Form der Zusammenarbeit innerhalb des Ensembles wird nicht an den Pranger gestellt, im Gegenteil: an diesem sicheren Ort wird dessen Kraft in der Liveperformance erforscht. Genau dadurch entfalten sich Beziehungen und Erotik.

Zum Abschluss des Kulturtages lädt das DJ-Kollektiv Meranderground zum Tanzen ein.

Zudem werden den ganzen Tag über unter dem Titel #SHORTS Audioviduelles storytelling der Generationen Y&Z Kurzfilme von jungen Kunstschaffenden gezeigt. Sofia Margesin hat einen Open Call ausgeschrieben und die Filme ausgewählt.

Parallel zu den vielfachen Aufführungen sind drei von LanaLive beauftragte Installationen beim Kulturtag und darüber hinaus zu sehen:

Der Brixner Künstler Alexander Wierer zeigt neu für das Obstmagazin entstandene Installationen, die sich auf das Verpackungsmaterial des Genossenschaftswesens beziehen.

Franziska Schink hingegen hat im Archiv des Südtiroler Obstbaumuseum recherchiert und betrachtet den Begriff der Kollaboration am Beispiel des Südtiroler Apfels. Sie zeigt in einem großen Apfel verschiedene Formen der Inszenierung und Vermarktung der letzten Jahrzehnte, die weit über die Rolle des Apfels als Nahrungsmittel hinausgehen.

Mit Enzo Umbaca hat LanaLive einen Künstler eingeladen, der die Zusammenarbeit als seine Praxis versteht. In Lana arbeitet er mit den Bewohner*innen zusammen und befragt sie nach den Dingen, die sie bei einer eventuellen Auswanderung mitnehmen würden. Seine tragischerweise aktuelle Recherche hat bereits im Januar begonnen und wird am 14. Mai beim Kulturtag im Alten Magazin fortgesetzt. Das Ergebnis der künstlerischen Forschung wird als Audioinstallation im Herbst zu hören sein.

Eingeladen zum Kulturtag sind zudem die jungen Künstler*innen Sophie Lazari, Joseph Khuen, Emma Fiore Nischler, Leonora Amalia Prugger, Irene Rainer, Valeria Stuflesser, welche Werke zum Verkauf anbieten.


Die Installationen Am Gries und im Margesin-Obstmagazin in der Schnatterpeckstraße 15 sind allesamt bis zum 22. Mai 2022 zugänglich.